Freitag, 4. Dezember 2020

Schokoladenmanufaktur mit der Lizenz zum Naschen

Aus Duras kommt süßer Stoff für schöne und bittere Zeiten

Von 33350 Flaujagues nach 47120 Duras: 26 km, 27 min.

Franzosen gelten als Feinschmecker, das gilt für Herzhaftes genauso wie für Süßes und erst recht für Schokolade. In Duras produziert eine Chocolaterie, also eine Schokoladenmanufaktur, der besonderen Art edle Naschereien, die nicht nur Franzosen schmecken, auch mir, Arabern in Dubai und Hongkong-Chinesen. Bis in diese Länder werden schokolierte Edelpflaumen und mit Pistazienmus gefüllte Katzenzungen und vieles mehr exportiert.

Die kleine Manufaktur (hier geht’s zur Webseite), die saisonal bis zu 50 Mitarbeiter hat, beschäftigt nach dem bunten Mix ihrer internationalen Zutaten viele Ausländer. Die 30 Produktionsmitarbeiter – zu über 80 Prozent Frauen – kommen aus sechs Ländern von drei Kontinenten, darunter eine Deutsche.

Alles begann mit den berühmten Pflaumen von Agen (pruneaux d‘Agen), eine besonders schmackhafte, mild-süße Frucht. 1946 legte der Pflaumenmakler Pierre Guinguet den Grundstein für das Familienunternehmen. An die 30 Jahre später trat sein Sohn Jean in seine Fußstapfen und lenkte die Firma in die heutigen Bahnen. 1979 kaufte er eine kleine Schokoladenfirma auf und verlegte sie kurzerhand nach Duras. 

Immer ausgefeilter, ausgefallener, verführerischer wurde das Angebot. Dunkel und weiß schokolierte Edelpflaumen, dragierte Rosinen, die in Sauternes-Wein aromatisiert wurden, Kreationen mit Pistazien, Mandeln, Haselnüssen, Ingwer-Stangen und Orangen-Scheiben. Ungewöhnliche Schokoladensorten kommen zum Einsatz: Das Schwarze Gold, das es sortenrein als Täfelchen gibt, stammt aus Vietnam, Papua-Neuguinea, Madagaskar und Ecuador.

Beim Werksverkauf war in „normalen“ Zeiten Naschen nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Covid-19 ist derzeit die Bittermandel in diesem Schlaraffenland, denn aus hygienischen Gründen ist das „wilde“ Kosten derzeit nicht möglich. Ein Firmenrundgang bietet eine
Alternative. Für fünf Euro pro Person durchlaufen Grüppchen von Leckermäulern einen Bereich mit gläsernen Trennwänden und schauen den Mitarbeitern bei echter Handarbeit zu. An jeder Station gibt es eine Kostprobe. Der Obolus ist gut angelegtes Geld: Auf das Rundgangsticket gibt es im Firmenshop zehn Prozent Rabatt.

Als 2017 der Firmenpatriarch im Alter von 78 Jahren seinen Job endlich an den Nagel hängen wollte, fehlte ein Nachfolger. Seine Firma verzeichnete zuletzt sechs Millionen Euro Jahresumsatz. So kam es zum Verkauf, der sich bisher als Glücksfall erweist. Die Firmengruppe Fabrila griff zu, spezialisiert auf Nischenprodukte aus dem Luxussegment der Nahrungsmittel. 2019 erfolgte eine für Naschkatzen wichtige Kurskorrektur: Die Schokolade erhielt die Kapitänsmütze, neuer Kurs: Paris und Export, wo arabische Emirate und Hongkong den Anfang machten. Internetbestellungen werden auch nach Deutschland geliefert. (Text/Fotos: kuhrhaus)


Keine Kommentare:

Kommentar posten