Urlaub in Südfrankreich

Zwei Ferienhäuser an der Dordogne mit großem Garten 

Flaujagues: Schön restaurierte Gebäude in alten Klostermauern laden zu Urlaubsabenteuern ein


Auf diesem Flecken Erde wurde große Geschichte geschrieben. Das müssen Sie nicht, aber ein ganz eigenes Kapitel Urlaubserlebnisse lässt sich hier leicht schreiben. Unser Blog "Secrets of Dordogne" hilft Ihnen dabei mit Aktuellem und Wissenswerten zur Region.

Urlauben wie Gott in Frankreich?

Die beiden "Kuhrhäuser" stehen auf 1000 Quadratmetern Gartenland mit vielen Rosen, Lavendelsträuchern und Obstbäumen, die in den Urlaubsmonaten Pfirsiche, Kirschen und Äpfel zum Naschen tragen. Die Ferienhäuser "Cabernet" und "Merlot" sind modern und mit einem Hauch Nostalgie eingerichtet, sie sind unabhängig voneinander und haben ihr eigenes Terrain. Zur Dordogne und zum Zentrum des Ortes sind es 200 Meter, und das ist exakt auch die Entfernung zum Restaurant "Le p'tit Flaujaguais" von Carine und Romain. Ihre Küche ist eine kleine Offenbarung.

Eine Seele von Ort zwischen Bordeaux und Bergerac 

Flaujagues verbindet die beiden wichtigsten Städte, die jeweils etwa 50 Kilometer von dem 600-Seelen-Ort entfernt sind. Bordeaux - eine Stadt mit Welterbestätten - ist genauso Hotspot avantgardistischer Architektur. Beides verträgt sich fantastisch. Bergerac - die Stadt wurde durch den Bänkelsänger Cyrano de Bergerac besonders bekannt - steht für Historie, Fachwerk, lauschige Gassen und Fahrten in einer "Gabarre", der historische Dordogne-Lastenkahn, die nur noch hier mit Touristen ablegen. Angler, Ruder- und Paddelfans finden sich flussauf flussab - und an speziellen Punkten sogar Surfer auf Gezeitenwellen. 

Die beiden großen Landschaften Gironde und Périgord treffen sich in Flaujagues - nur getrennt durch die Dordogne. Beide Regionen gelten als Pilgerorte für Feinschmecker und Weinfreunde, Wochenmärkte und Landgastronomie. Der britische Star-Krimiautor Martin Walker hat ihren Menschen und ihrer Küche papierne Denkmäler gesetzt. 

Die Schlacht von Castillon

Flaujagues bekam seinen historischen Fußabdruck vor rund 600 Jahren in einer Zeit, wo die Entscheidung im 100-jährigen Krieg heranreifte. Damals versuchten die Franzosen, das besetzte Aquitanien den Engländern endgültig zu entreißen. Im Juli 1453 zogen beide Seite beim nahen Castillon-La-Bataille ihre Truppen zusammen. Am 17. des Monats kam es damals zur Entscheidungsschlacht; die Franzosen siegten. Und heute? Enthusiasten ziehen jährlich im Juli und August auf dem Originalschauplatz auf, um dieses Ereignis mit viel Hufgetrappel und Pyrotechnik neu zu inszenieren. Vergleichbar mit dem Jahresevent zur Völkerschlacht bei Leipzig.
 

Richard Löwenherz und Atlantikwall

Und das ist immer noch nicht alles! Je nachdem, wie eng oder weit der Radius um Flaujagues gezogen wird, es gibt immer Neues, stets Überraschendes: Gleich wer auf Richard Löwenherz' Spuren wandelt oder die letzten Reste des langsam im Strandsand versinkenden Atlantikwalls der Naziwehrmacht sehen will. Oder von Jazz bis Käse, von Gartenkultur bis Kakteenzucht, von junger Kunst bis neue Weine... 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen